Die Zucht    
Die Zucht des reinrassigen Camarguepferdes hat ihren Ursprung, ihre „Wiege“, wie der Franzose sagt, in der Region zwischen den „Armen der Rhône“, dort, wo sich das süße Wasser des Flusses mit den salzigen Urgewalten des Meeres verbindet, wo einst der Sage nach die drei Marien Jacobé, Marie Salomé und Marie Madeleine mit ihrer Dienerin Sara, der Schutzpatronin der Ziegeuner in ihrer Barke ans Ufer gespült wurden. Ihr Andenken gipfelt alljährlich Ende Mai in einem internationalen Treffen der Zigeuner in Saintes Maries De La Mer.
Die Kargheit der Vegetation und das Überleben unter härtesten Bedingungen haben ein einzigartiges, genügsames, widerstandsfähiges Pferd geformt. Mit diesen unschätzbaren Grundlagen wurde den heutigen Züchtern von der Natur eine wertvolles Erbe geschenkt, dessen Erhalt in ihren züchterischen Grundsätzen als oberstes Gebot gilt. Denn nur so wird eine natürliche Selektion gewährleistet, die Gesundheit und Genügsamkeit garantiert, eins der typischen Rassemerkmale des Camarguepferdes. Um das „Echtheitszertifikat“ dieser Rasse zu erhalten, muß es in Freiheit gezeugt und geboren werden. Jeglicher Eingriff seitens des Menschen in diesen Vorgang ist unerwünscht, lediglich die Auswahl der zur Zucht verwendeten Tiere wird vom Züchter bestimmt. Jeder Züchter hat sein eigenes Brandzeichen, mit dem die Fohlen gleichzeitig mit dem Absetzen gekennzeichnet werden. Und nicht nur das Brandzeichen unterscheidet später die Pferde, sondern dann auch das Erscheinungsbild, welches geprägt ist von der unterschiedlichen Herkunft der zur Zucht verwendeten Stuten und Hengste, je nach Zuchtziel des jeweiligen Züchters. Die ältesten Zuchten in der Camargue sind über hundert Jahre alt und lassen sich zurückverfolgen auf diesen oder jenen Ursprung. Und auch in der Camargue wurde früher Fremdblut eingekreuzt, so findet sich nicht nur Berber- und Araberblut in den Adern des Camarguepferdes, sondern auch das „kalte“ Blut verschiedener „chevaux de trait“.

Aber nicht nur in der Camargue werden diese unvergleichlichen Pferde gezüchtet. Es gibt viele Zuchten in Frankreich, die nicht in der Ursprungsregion liegen, ebenso wie in Italien, Belgien, Luxembourg, England, Schweden und natürlich auch in Deutschland.
Alle Pferde aus Zuchten außerhalb des Ursprungsgebietes werden in Frankreich mit dem Zusatz „hors berceau“ (außerhalb der Wiege) gekennzeichnet.

Text & Fotos © S.Renker